Das Programm des Pentagons und der CIA zur biologischen Kriegsf├╝hrung: Enth├╝llung eines Erbes der Geheimhaltung und Kontroverse
von Vicky Richter

Die Geschichte des Pentagons und seines angeblichen CIA-Programms zur biologischen Kriegsf├╝hrung ist von Geheimnissen umh├╝llt und umfasst Jahrzehnte der verdeckten Forschung und Entwicklung t├Âdlicher biologischer Wirkstoffe. Trotz der Anordnung von Pr├Ąsident Nixon aus dem Jahr 1969, auf den Einsatz t├Âdlicher biologischer Agenzien und Waffen zu verzichten, gibt es Hinweise darauf, dass das Verteidigungsministerium (DoD) und die CIA ihre Forschungsaktivit├Ąten unter Umgehung internationaler Vertr├Ąge fortsetzten und in einem Bereich streng geheimer Klassifizierungen operierten.

Die Anf├Ąnge in Fort Detrick:
Die Forschung zur biologischen Kriegsf├╝hrung in den Vereinigten Staaten begann 1943 auf Anweisung von Pr├Ąsident Franklin D. Roosevelt. Der U.S. Army Chemical Warfare Service initiierte ein gro├č angelegtes Forschungs- und Entwicklungsprogramm in Fort Detrick in Frederick, Maryland. W├Ąhrend Nixons Durchf├╝hrungsverordnung von 1969 darauf abzielte, die offensive Biowaffenforschung einzud├Ąmmen, ├╝berlebte Fort Detrick Berichten zufolge durch die Vernichtung von Beweisen, was es dem Verteidigungsministerium und der CIA erm├Âglichte, ihre Aktivit├Ąten in anderen geheimen Labors fortzusetzen.

Die Biowaffenkonvention:
1972 unterzeichneten die Vereinigten Staaten das ├ťbereinkommen ├╝ber biologische Waffen, einen Abr├╝stungsvertrag, der die Entwicklung, die Herstellung, den Erwerb, die Weitergabe, die Lagerung und den Einsatz von biologischen Waffen verbietet. Bis 2023 hatten 185 L├Ąnder den Vertrag ratifiziert, darunter auch die Vereinigten Staaten. Das Pentagon und die CIA sollen jedoch die Bestimmungen des ├ťbereinkommens umgangen haben, indem sie ihre Forschungsprogramme als streng geheim einstuften und Anfragen mauerten.

Die Herausforderungen des Pentagons bei der Pr├╝fung:
Die F├Ąhigkeit des Pentagons, Pr├╝fungen zu bestehen, ist eine st├Ąndige Herausforderung, wobei die letzten sechs Pr├╝fungen Anlass zur Sorge gaben. Bei der letzten Pr├╝fung konnte das Pentagon nur die H├Ąlfte seiner Verm├Âgenswerte nachweisen, so dass 1,9 Billionen Dollar unauffindbar blieben. Das betr├Ąchtliche Budget, das f├╝r schwarze Projekte bereitgestellt wird, die den Rechnungspr├╝fern verborgen bleiben, wirft Fragen zur Transparenz und Rechenschaftspflicht innerhalb des amerikanischen Sicherheitsstaates auf.

Die Spur der Finanzierung: Pentagon, Cheney und Fauci:
Robert F. Kennedy Jr. hat behauptet, dass das Pentagon Biokriegslabors mit Geldern aus dem Patriot Act finanziert hat, die ├╝ber die National Institutes of Health (NIH) geleitet und von Dr. Anthony Fauci beaufsichtigt wurden. Fauci erhielt Berichten zufolge betr├Ąchtliche Mittel f├╝r die Entwicklung von Biowaffen und leitete ab 2002 Experimente zur Funktionssteigerung ein. Trotz eines vor├╝bergehenden Stopps von Faucis Labors in den USA im Jahr 2014 wurden die umstrittenen Forschungen anschlie├čend in Labors in Wuhan, China, und anderen L├Ąndern fortgesetzt.